One Billion Rising Angermünde

Stark machen für Frauen und Kinder

Signal gegen Gewalt an Frauen und Kinder auch 2022 aus Angermünde gesendet 

 

One Billion Rising ist eine weltweite 

Protestaktion gegen Gewalt an Kindern und Frauen, ein globaler Streik, eine Einladung zum Tanz, die jedes Jahr am Valentinstag stattfindet. Eine Milliar­de (one billion) tanzender Frauen, Kinder und Männer soll das Thema ins öffentliche und individuelle Bewusstsein rufen, Solidarität und Unterstützung verdeutli­chen.

 

Seit 2016 gibt es in Angermünde eine Projektgruppe, die den Protesttanz jährlich organisiert.

 

Aufgrund der Pandemie konnte in diesem Jahr leider nicht auf den Straßen und dem Marktplatz von Angermünde getanzt werden. Doch One Billion Rising Angermünde hat sich etwas einfallen lassen, um Mut zu machen, aufzuklären und zusammen mit einer Milliarde anderer Frauen und Männer auf der Welt ein Zeichen gegen Gewalt an Kindern und Frauen zu setzen.

Christina Greßmann von der Anger­münder Projektgruppe stellt das diesjäh­rige Engagement von Angermünde vor und informiert über Hintergründe und Wünsche:


Wie hat Angermünde in diesem Jahr an der weltweiten Protestaktion OBR teilgenommen? Wer hat alles mitgewirkt?


"Wie bereits in 2021 gestaltete die Projektgruppe One Billion Rising Angermünde unter der Schirmherrin der Uckermärkischen Musik­- und Kunstschule „Friedrich Wilhelm von Redern“ aufgrund der Covid­19 Pandemie ein Mutmacher­-Vi­deo mit Rückblicken, Hilfsangeboten und einem wichtigen Spendenaufruf für das Frauenhaus in Schwedt. Darüber hinaus haben sich viele Angermünder medial an dem Video beteiligt: die Liedermacher Lilli Bandt und Bastian Bandt haben ihre eigenen Songs und ihre Erfahrungen und Empfindung zum Thema mit uns geteilt. Kena Hüsers, Autorin, hat aus ihrem neuen Buch vorgelesen, in dem es um Gewalt in der Ehe geht. Auch das Ein­stein­Gymnasium Angermünde und die Freie Oberschule Angermünde haben großartige Beiträge geleistet. So ist die Freie Oberschule auf eigene Faust zum Flashmob in der Stadt gestartet und hat das medial begleitet. In der Projektwo­che des Einstein Gymnasiums haben Jugendliche der 8. und 9. Klasse eigene Poetry Slams zum Thema geschrieben. Wir sind dankbar, dass wir in diesem Jahr so viele großartige Menschen zur Unterstützung hatten. Im Regionalladen Angermünde war das entstandene Mutmacher­-Video den ganzen Tag über zu sehen und auch eine Spendenbüchse stand eine Woche lang im Laden bereit. Wir haben dadurch 135,00 EUR für das Frauenhaus Schwedt gesammelt, die wir aus unseren Aktionen der letzten Zeit auf 200,00 EUR aufstocken werden.


Warum ist es so wichtig, sich zu diesem Thema zu bekennen und zu unterstützen?
 

Seitdem hat sich unsere Projektgruppe erweitert, unsere Unterstützer vervielfacht und unser Wille mit diesem Tabuthema in die Öffentlichkeit zu treten, verstärkt! Denn es ist immer noch ein Tabuthema. Wir möchten Betroffenen Mut machen und öffentlich zeigen, dass Opfer von Gewalt niemals alleine stehen! Deshalb tanzen wir am 14. Februar zur wahr­scheinlich weltweit größten Anti­Ge­walt­-Aktion am Tag der Liebe.
Die aktuellen Zahlen aus dem Bundes­kriminalamt sagen aus, dass in 2020 die Opferzahlen von Partnerschaftsgewalt um 4,4 % gestiegen sind. 132 Frauen starben während der Corona­Pandemie in 2020 durch häusliche Gewalt in Deutschland. 12.504 wurden schwer und gefährlich verletzt. 119.164 Frauen waren in 2020 allein nur in Deutschland von Partnerschaftsgewalt betroffen. Das muss aufhören! Jede Frau hat das Recht auf ein gewaltfreies und selbstbestimm­tes Leben. Jedes Kind hat das Recht auf gewaltfreie Erziehung und Förderung. Dafür stehen wir auf, dafür tanzen wir und dafür kämpfen wir – nun bereits zum 7. Mal in Angermünde.


Kann jeder einzelne auch einen Beitrag leisten?


Selbstverständ­lich! Es ist wichtig die Umwelt bewusst wahrzunehmen, nicht wegzusehen und zu reagieren. Wir haben Broschüren und Aushänge für das Hilfetelefon ange­schafft und werden diese nun in der Stadt verteilen. Helfen Sie uns dabei! Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Broschüren und/oder Aushänge für Ihren Laden oder Ihre Einrichtung benötigen. Bereits erste Anfragen haben wir von Schülerinnen des Einstein­-Gym­nasiums erhalten. Dieser Bitte möchten wir nach Einverständnis der Schullei­tung schnell nachkommen.


Was wünschen Sie und Ihre Projektmitglieder sich für den 14. Februar 2023?
 

Wir möchten wieder Live und in Farbe mit allen auf dem Marktplatz stehen: tanzen, trom­meln, singen und gemeinsam der Welt zeigen: Angermünde steht auf für eine gewaltfreie Welt für alle!

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

Wir freuen uns immer über Unterstützung und Spendengelder:


Projektgruppe One Billion Rising - Angermünde

angegliedert an die Uckermärkische Musik- und Kunstschule "Friedrich Wilhelm von Redern"

Mail: obr.angermuende@gmail.com

Bankverbindung der UMKS
Kreditinstitut: Sparkasse Uckermark
IBAN:            DE97 1705 6060 3624 0228 05

BIC:              WELADED1UMP

Verwendungszweck: One Billion Rising 

Unbedingt den Verwendungszweck angeben! Vielen Dank.